Ingo Pulsdiagnose2Diagnostik
Über jahrtausende ausgereifte Diagnoseverfahren der genauen Beobachtung und Betastung des Körpers lassen Krankheiten bereits im Frühstadium erkennbar werden. Sie liefern die Diagnose, die bereits Hinweise auf die Ursache offenbart und damit die Botschaft für die notwendige Verhaltensänderung in sich trägt.

Pulsdiagnose
Die Pulsdiagnose als Kernelement tibetischer Diagnostik ist ein erstaunlich präzises Diagnoseverfahren, das neben langjähriger Erfahrung ein hohes Maß an Intuition und Fingerspitzengefühl erfordert. Der ausgeruhte Arzt legt Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger direkt nebeneinander an bestimmten Pulsstellen auf die Haut des Patienten, um dann mit einen Finger nach dem anderen nach unten zu drücken - wie beim Klavierspielen. So wie ein Sturm riesige Wellen aufbäumen kann oder nur sanft Windwellen einen See berühren, lassen sich neben Länge, Breite, Tiefe, aber auch Kraft, Fülle und Form der einzelnen Pulswellen  insgesamt 15 Pulsqualitäten unterscheiden. Die Qualität der Pulswellen an den entsprechenden Taststellen macht eine sehr präzise Aussage  über die gefährdeten oder bereits erkrankten Organe. Der intuitiv klare Arzt kann eine klare Aussage über den Energiestatus des Patienten, seine emotionale Grundverfassung und den zugrunde liegenden „Miß-verständnissen“ machen.

Diagnose durch Augenschein
Die Zungendiagnose steht im Mittelpunkt der Betrachtung, wobei  besonders Form, Farbe, Feuchtigkeitsgehalt und Farbverteilung auf dem Zungenkörper eine wichtige Rolle spielen. Beispielsweise weisen Zahneindrücke am Zungenrand auf eine Schleimkrankheit (Schwäche des Erdelements) hin. Besondere Beachtung finden auch Haut, Gestalt und Konstitution, Haltung, Bewegung, Reinlichkeit, Zähne, Augen, Blickfestigkeit und Ausstrahlung

Urindiagnose
Der Urin ist ein außerordentlich wichtiges diagnostisches Medium. Er wird auf Farbe, Dunst, Geruch und Blasenbildung hin untersucht. Grundsätzlich gilt, dass heller, klarer und reichlicher Urin mit großer Blasenbildung (beim Umrühren) auf eine Kältekrankheit hinweist, während dunkler, trüber und spärlicher Urin eine Hitzekrankheit anzeigt. Bei Gallekrankheiten ist er z.B. übel riechend, dunkelgelb, trübe und geht manchmal sogar leicht ins Rötliche über. 

Diagnose durch Hören und Riechen
Auch z.b.Stimme, Klang, Sprache, Redefluss und Atmung des Patienten sowie Mund- Schweißgeruch werden aufmerksam registriert.

Diagnose durch Befragung 
In einem grundsätzlich erst der gründlichen Untersuchung folgendem Gespräch wird der Patient besonders nach seinen Gewohnheiten, seinem spirituellen Lebenskonzept, nach Lebenssinn, Leidenschaften, Freuden, Sorgen, sozialer und familiärer Einbindung gefragt bevor dann ein individueller alle Lebensbereiche umfassender Therapieplan erstellt wird.

Die Diagnose des tibetisch arbeitenden Arztes beruht ganz wesendlich auf der Pulsdiagnose. Die Pulstastung wird so durchgeführt, daß der Arzt mit seinen mittleren drei Fingern die Pulse der Arteria radialis am Handgelenk des Patienten tastet. Der Zeigefinger drückt bis auf die Haut, der Mittelfinger bis zum Fleisch und der Ringfinger bis zum Knochen. Mit den daumenseitigen bzw. den kleinfingerseitigen Anteilen seiner Fingerkuppen beurteilt er die fünf soliden bzw. sechs Hohlorgane, unterscheidet dabei Hitze- und Kältepulse (Krankheiten) und differenziert nach Körperabschnitten. Mit der Pulstastung ist eine akkurate, nachprüfbare, effiziente und billige Diagnostik möglich. Das Krankheitsspektrum, das damit abgedeckt wird, ist etwa das gleiche, dem sich der im Westen niedergelassene Arzt gegenüber sieht.

Durch den tibetischen Mediziner können aber auch Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Stoffwechselstörungen, Krebserkrankungen oder Tuberkulose in verschiedenen Organen ohne technische Hilfsmittel zumindest qualitativ diagnostiziert werden.

Ingfried HobertDr. med. Ingfried Hobert, An der Friedenseiche 5, D-31515 Steinhude am Meer

Arzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Umweltmedizin, Traditionelle Chinesische Medizin, tibetische Heilverfahren, Ethnomedizin

Tel. 05033 / 9503 0,  eMail: praxis@drhobert.de

Besuchen sie unsere neue Webseite: www.ethnomed-akademie.de